Voraussetzungen

Konzeption der Zellerschule zur Berufswegeplanung

Für jeden Schüler wird ein Schülerbogen zur Berufswegeplanung und Förderung angelegt.

Kein Schüler geht ohne vorheriges Eltern-Lehrer-Schülergespräch ins Praktikum. Der Praktikumsplatz muss vom Klassenlehrer im Einvernehmen mit dem Kontaktlehrer genehmigt werden.

Alle Aktionen, im Rahmen der Berufswegeplanung, sind zwischen Schulleitung, dem Kontaktlehrer, den Berufseinstiegsbegleitern, Patenprojekt/ Individuellen Lernbegleitung und den beteiligten Lehrern zu vernetzen.

Für die Teilnahme ist eine Schülerversicherung notwendig, die zu Beginn des Schuljahres für alle Schüler in allen Klassen abgeschlossen werden muss.